ANgeDACHT - Den Tod anderer billigend in Kauf nehmen

Pfarrerin Birgit Schiel
Bildrechte: beim Autor

Ich bin kürzlich als Totschlägerin oder Mörderin bezeichnet worden. Laut Kriminologen sind ja grundsätzlich alle Menschen des Mordes fähig, wenn die Umstände passen. Aber ich bin deshalb so genannt worden, weil ich meine Bedenken bezüglich der Impfung gegen Covid-19 ausgedrückt habe.

Ich wurde sofort gesteinigt, zumindest mit Worten: Impfverweigerer, Corona-Leugnerin, Verschwörungstheoretikerin, meine gesellschaftliche Solidarität wurde in Zweifel gezogen, egoistisch wäre ich sowieso, und den Tod anderen nähme ich ja billigend in Kauf, bei bisher 80.000 Coronatoten in Deutschland.

Ich war geschockt, nicht nur von den Steinen, sondern v.a. von der Aggression hinter diesen Vorwürfen und auch von diesem absoluten, ja totalitären Standpunkt, der alternativlos und nicht diskutierbar war.

Mir fiel Jesus ein: „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.“ Und dann fragte ich mich: Nehmen wir nicht ALLE den Tod anderer billigend in Kauf? 127.00 Menschen jährlich nehmen in Deutschland zumindest ihren eigenen Tod billigend in Kauf, wenn sie eine Zigarette anzünden. 150.000 nehmen beim Aufschrauben der Cola-Flasche einen frühen Herztod in Kauf. Wer den Autoschlüssel in die Hand nimmt, riskiert, einer von 400.000 jährlichen Unfallopfern zu sein. Wer Plastik in irgendeiner Form verwendet, bringt das zukünftige Leben der nächsten Generation in Gefahr. Wer billige Kleidung kauft, nimmt die Umweltzerstörung und menschliche Ausbeutung am anderen Ende der Welt in Kauf. Wer Avocados kauft, unterstützt Drogenkartelle. Wer seine Aktien falsch anlegt, unterstützt Waffenhändler. Wo endet unser Schuld eigentlich?

Ich kam zu dem Schluss: wir machen uns alle schuldig, der Tod umgibt uns überall und viele unserer Alltagsentscheidungen sind nicht dramatisch tödlich wie bei Corona, aber nichts desto trotz tödlich. Und wir nehmen es billigend in Kauf. Und jetzt?

Jetzt sollten wir alle schön unsere Steine einpacken und aufhören, sie auf andere zu werfen. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Wir sind Christen. Bei uns gewinnt das Leben, nicht der Tod, die Vergebung, nicht die Verurteilung. Ihre Pfarrerin, die das Leben billigend von Gottes Gnade erwartet.

Birgit Schiel

 

Nicht alle Menschen in unserer Gemeinde haben Internet. Wir legen daher in unseren Kirchen ausgedruckte Exemplare aus und falls Sie es einem Nachbarn oder einer Nachbarin mit einem kleinen Gruß in den Briefkasten stecken möchten, können Sie den Handzettel gerne als PDF herunterladen, ausdrucken und weitergeben oder aushängen.

Tageslosung

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen.
Psalm 145,15-16
Sorgt euch nicht um das Leben, was ihr essen sollt, auch nicht um den Leib, was ihr anziehen sollt. Denn das Leben ist mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung. Seht die Raben: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie haben keinen Keller und keine Scheune, und Gott ernährt sie doch. Wie viel mehr seid ihr als die Vögel!
Lukas 12,22-24

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .

e-Domain

e-computerspiel.de

Jede Woche eine Perspektive auf e-wie-evangelisch.de

Redewendungen der Bibel

Liturgischer Kalender

Liturgischer Kalender

Nächster Feiertag:

09.05.2021 Rogate

Wochenspruch: Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet. (Ps 66,20)
Wochenpsalm: Ps 95,1–7a
Eingangspsalm: Ps 95,1–7a
AT-Lesung: 2. Mose 32,7–14
Epistel: 1. Tim 2,1–6a
Predigttext: Sir 35,16–22a; Daniel 9,4-5.16-19
Evangelium: Lk 11,(1–4)5–13
Wochenlied: Vater unser im Himmelreich (EG 344)
oder
Unser Vater (EGE 9)
Liturgische Farbe: Weiß


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

13.05.2021 Christi Himmelfahrt

Zum Kalender